HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 

Willkommen bei der Fachgruppe Bauen und Energie

...NEU SEIT 1. FEBRUAR 2002...


Seit 1. Februar 2002 gilt die neue Energieeinsparverordnung EnEV, die die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagen-Verordnung zusammenfasst und verschärft.

Was bringt die neue Energieeinsparverordnung?

  • programmatische Zielsetzung: Energieeinsparung von durchschnittlich 30% gegenüber der bisherigen Wärmeschutzverordnung (d.h. Niedrigenergiebauweise als Standard).
  • Anstatt der Wärmeverluste wird der Primärenergieeinsatz betrachtet.
  • Verschärfung der Anforderungen an die Winddichtigkeit bei ausreichendem Mindestluftwechsel.
  • Reduktion der Wärmebrücken
  • Verschärfung der Anforderungen bei Änderungen von Gebäudeteilen im Bestand
  • Nachrüstverpflichtung bei Altbauten.

k-Wert
=
U-Wert
=
Wärmedurchgangskoeffizient

(die Bezeichnung hat sich geändert.)

Energiebedarfsausweis

Für zu errichtende Gebäude und für Gebäude, die wesentlich geändert werden wird zukünftig ein Energiebedarfsausweis auszustellen sein. Dieser enthält wichtige Energiekennzahlen - wie z.B. den Energiebedarf - eines Gebäudes.

Förderung

Vor allem der Bund fördert über seine Instrumente BAFA (Bundesamt für Wirtschaft) und KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) die energetische Gebäudesanierung mit einer Bezuschussung der "Energiesparberatung vor Ort" und zinsverbilligten Darlehen für Massnahmen zur Senkung des Heiz-/Primärenergieverbrauchs und CO2-Ausstosses. Weitere Förderprogramme zielen auf die Förderung von Solarthermischen Anlagen und Heizungsanlagen mit Biomasse (Holz, Pellets).

 © 1995-2004 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE GmbH